Dreaming of CRISPR/cas (201702)

Installation. Materials: Pedestal (Alabaster), Stonemason Tripod and Pillow, Hammer, Chisel. Sizes variable.
 

        CRISPR/Cas9 ist eine Technologie, mithilfe derer Teile eines Genoms verändert werden können. Dies kann durch Löschen oder auch Hinzufügen von Abschnitten – bis zur einzelnen Base – einer DNA-Sequenz geschehen. Es ist die mit Abstand einfachste, günstigste und präziseste Methode genetischer Manipulation. Sie wurde von Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier etabliert und mittlerweile ergänzt durch einige andere Prozesse wie CRISPR/cpf1, durch den Basen unabhängig vom ürsprünglichen Basenpaar editiert werden können, oder CRISPR/cas13a, dessen Ziel die RNA ist.
        Die Installation bewegt sich im Zwischen und Außerhalb der Kritik ontologischer Konzeptionen der Naturwissenschaften, sowie Konzepten, die über die Naturwissenschaften selbst gelegt wurden und werden. Die Anordnung von klassischen Bildhauerwerkzeugen, die zwar von ihresgleichen umringt, aber aus ihrem üblichen Kontext gelöst sind, sowie der Einfluss von indexikalisch wirkenden Materialien, Oberflächen und Schrift, verweist auf kapitalistisch-neoliberale Konzepte der Transparenz und des Fortschritts, hinterfragt Anthropozentrismen des Anthropozänbegriffs sowie Idealisierungs- und Eskapismusgebärden vonseiten hegemonialer Akteur*innen in aktuellen medialen Diskursen. Nicht zuletzt steht aber auch hier eine deutliche Aufforderung zur Selbstformung im Raum.

Fig. 1: Detail: Pedestal (Alabaster), Front polished, engraved; back unpolished, eroded 
Fig. 2: Exhibition view CASE – Projektraum für Fotografie, Academy of Media Arts Cologne

        Recent events are reflected by the installation already. Particularly two articles connecting CRISPR and cancer are uncovering that CRISPR is more likely to skip cells with a damaged p53-gene, which — when functioning — is relevant to the human body fighting cancer. 1,2


References
1     Haapaniemi, E., Botla, S., Persson, J., Schmierer, B. & Taipale, J. (2018). CRISPR–Cas9 genome editing induces a p53-mediated DNA damage response. Nature Medicine.
2     Ihry, R.J., Worringer, K.A., Salick, M.R., Frias, E., Ho, D., Theriault, K. et al. (2018). p53 inhibits CRISPR–Cas9 engineering in human pluripotent stem cells. Nature Medicine.



Appearances
︎CASE — Projektraum für Fotografie, 2017, Academy of Media Arts, Cologne, Germany
︎Rundgang (Annual Show), 2017, Academy of Media Arts, Cologne, Germany