Dreaming of CRISPR/cas
Description
Material: Alabastersockel, Dreibein, Kissen (gefüllt mit Betonit), Hammer, Meißel. Maße variabel, mind. 2,0x1,0m
This was my first project before the so called Vordiplom at the Academy of Media Arts Cologne.  



CRISPR/Cas9 ist eine Technologie, mithilfe derer Teile eines Genoms verändert werden können. Dies kann durch Löschen oder auch Hinzufügen von Abschnitten – bis zur einzelnen Base – einer DNA-Sequenz geschehen. Es ist die mit Abstand einfachste, günstigste und präziseste Methode genetischer Manipulation. Sie wurde von Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier etabliert und mittlerweile ergänzt durch einige andere Prozesse wie CRISPR/cpf1, durch den Basen unabhängig vom ürsprünglichen Basenpaar editiert werden können, oder CRISPR/cas13a, dessen Ziel die RNA ist.

Die Installation bewegt sich im Zwischen und Außerhalb der Kritik ontologischer Konzeptionen der Naturwissenschaften, sowie Konzepten, die über die Naturwissenschaften selbst gelegt wurden und werden. Die Anordnung von klassischen Bildhauerwerkzeugen, die zwar von ihresgleichen umringt, aber aus ihrem üblichen Kontext gelöst sind, sowie der Einfluss von indexikalisch wirkenden Materialien, Oberflächen und Schrift, verweist auf kapitalistisch-neoliberale Konzepte der Transparenz und des Fortschritts, hinterfragt Anthropozentrismen des Anthropozänbegriffs sowie Idealisierungs- und Eskapismusgebärden vonseiten hegemonialer Akteur*innen in aktuellen medialen Diskursen. Nicht zuletzt steht aber auch hier eine deutliche Aufforderung zur Selbstformung im Raum.



Abbildung 1: Ausstellungsansicht CASE – Projektraum für Fotografie der Kunsthochschule für Medien



Abbildung 2: Detail: Alabastersockel, Vorderseite poliert und beschriftet, die verbleibenden Seiten im Rohzustand bzw. Zustand der Beschädigung.




Jüngste Ereignisse werden nachträglich in die Installation eigebunden, beziehungsweise auf sie projiziert oder durch sie reflektiert. Hier sind besonders die Ergebnisse zweier Artikel gemeint, die eine Verbindung von Krebserkrankung und CRISPR herstellen. CRISPR umgeht mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Zellen mit einem beschädigten p53-Gen, welches – in funktionierendem Zustand – eine wichtige Rolle in der körpereigenen Krebsbekämpfung spielt.1 2


1     Haapaniemi, E., Botla, S., Persson, J., Schmierer, B. & Taipale, J. (2018). CRISPR–Cas9 genome editing induces a p53-mediated DNA damage response. Nature Medicine.
2     Ihry, R.J., Worringer, K.A., Salick, M.R., Frias, E., Ho, D., Theriault, K. et al. (2018). p53 inhibits CRISPR–Cas9 engineering in human pluripotent stem cells. Nature Medicine.


© 2018 Pascal Marcel Dreier